BCT-Touristik

Mali-Reisen

Auf den Spuren der Dogon & Tuareg

Mali Studienreise - 16 Tage

Mali Reise
Auf den Spuren der Dogon & Tuareg

Felsendorf der Dogon – Mali Reise

Erleben Sie ein faszinierendes Land im Herzen Westafrikas, das durch kulturelle Vielfalt und malerische Felslandschaften vesticht.

Ob das Nomadenvolk der Tuareg, die traditionsreichen Fulbe, oder die Dogon, die im felsigen Bandiagra-Gebiet leben, die alle verfügen über ihren ganz individuellen Lebensstil.

Lassen Sie sich von den zahlreichen farbenfrohen Märkten in eine fremde Welt entführen und bewundern Sie die besondere Lehmbauweise, die besonders bei den Moscheen zu Tage tritt.

Wir nehmen Sie mit auf eine Reise in das sagenumwobene Timbuktu und auf eine Expedition in die Dörfer des Dogonlandes.

collage einer Mali Reise / Mali Studienreise

Reiseroute

Karte der Mali Reise Reiseroute

Programm
Auf den Spuren der Dogon & Tuareg
Mali Studienreise

1. Tag Abflug von Frankfurt

Morgens Abflug von Frankfurt mit Air France über Paris nach Bamako. Sie erreichen die Hauptstadt Malis am Abend. Es erfolgt der Transfer und die Übernachtung im Hotel.

2. Tag Mythos Timbuktu

Vormittags fliegen wir von Bamako nach Timbuktu, wo wir unsere Reise beginnen werden. Erleben Sie die einst so geheimnisvolle Stadt Timbuktu. Im 19. Jahrhundert versuchten viele Forschungsreisende die „goldene“ Stadt zu entdecken. Dies war mit einem hohen Risiko verbunden, denn Nicht-Muslimen war der Zugang zur Stadt verboten. Die ersten Aufzeichnungen stammten von René Caillié, der verkleidet als Moslem in Timbuktu lebte. Er war von dem Mythos jedoch enttäuscht. 25 Jahre später reiste dann auch ein Deutscher namens Heinrich Barth offiziell nach Timbuktu. Die Häuser der beiden Forschungsreisenden sowie weitere Bürgerhäuser aus dem 15. und 16. Jahrhundert sind heute noch gut erhalten. Wie viele andere malische Städte besitzt auch Timbuktu sehenswerte Lehmmoscheen. Die größte der drei ist die Djinger Ber Moschee, doch auch die kleineren Sankore und Sidi Yahia Moscheen sind einen Ausflug wert.

Neben den Moscheen zählen 16 Friedhöfe und Mausoleen zu den UNESCO Weltkulturerben.

3. Tag Timbukutu und Kamelritt zu einem Tuareg Camp

Am Vormittag besichtigen Sie weitere Sehenswürdigkeiten Timbuktus, um die Stadt noch etwas besser kennen zu lernen. Lernen Sie zum Beispiel die Manuskriptbibliothek von Ahmed Baba oder die Markthalle kennen.
Am Nachmittag wartet eines der Highlights dieser Reise auf Sie.

Tuaregfest – Mali Reise

Auf dem Rücken eines Kamel machen Sie sich auf den Weg in die Wüste zu einem Camp der Tuareg. Natürlich können Sie auch mit dem Jeep ins Camp fahren. Nach einem herzlichen Empfang wird ein Fest gefeiert an dem auch Sie teilnehmen dürfen. Neben traditionellem Tanz erwartet Sie ein Festessen. Lernen Sie die Kultur und Lebensweise der Tuareg aus nächster Nähe kenne. Wir lassen den Tag unter dem Himmel der Wüste ausklingen. Sie können entscheiden, ob Sie die Nacht unter freiem Himmel im Camp verbringen möchten oder lieber gegen 23 Uhr zurück in Ihr Hotel nach Timbuktu kehren.

4. Tag Timbuktu - Douentza - Bandiagara

Von Timbuktu geht es nach Douentza. Vorbei an einer malerischen Landschaft gewinnen Sie erste Eindrücke über das, was Sie die nächsten Tage erwartet: Das Dogonland.

Nach einem kurzen Aufenthalt in Douentza fahren wir weiter nach Bandiagara, von wo aus wir am nächsten Morgen unsere Reise ins Dogonland beginnen werden Die Falaise von Bandiagara, die Heimat der Dogon, gehört zu den UNESCO Weltnaturerben. Das Felsmassiv bietet einen wunderschönen Anblick.

5. Tag Bandiagara - Dogondörfer

Der heutige Tag dient dazu, erste Eindrücke vom Dogonland zu erhalten. Ursprünglich sollen hier die Tellem gelebt haben, ein Volk, welches von den Dogon vertrieben wurde. Die Dogon haben bis heute ihren animistischen Glauben bewahrt und ihr ganzes Leben ist nach religiösen Ansichten ausgerichtet. Mittelpunkt eines jeden Dorfes ist die Toguna, der Versammlungsort der Männer. Sie diskutieren dort über die aktuellen Probleme des Dorfes. Die Toguna ist so gebaut, dass man darin nicht stehen kann. Der Grund ist einfach: Durch die niedrigen Decken stoßen sich die Männer beim Aufspringen während hitziger Diskussionen den Kopf und sollen dadurch wieder beruhigt werden. Die Erklärung ist jedoch nur eine Vermutung und nicht belegt. Wahrscheinlicher ist, dass das Dach auch als Aufenthaltsort dient.

Wir werden z.B. Kani besichtigen, eines der ältesten Dogondörfer.

Am Abend geht es zurück nach Bandiagara in unser Hotel.

6. Tag Bandiagara - Dogonland

Dogon Maskentänzer – Mali Studienreise

Wir beginnen unsere heutige Erkundung des Dogonlandes wieder von Bandiagara aus. Sie entdecken einige weitere Dogondörfer. Eines davon wird voraussichtlich Ireli sein, welches von einer wunderschönen Landschaft umgeben ist. Nach dem Abstieg ins Dorf Tirelli erwartet Sie ein ganz besonderes Erlebnis. Dort findet ein Maskentanz der Dogon statt, welchen wir besuchen werden. Lassen Sie sich in eine fremde Welt entführen und genießen Sie das farbenfrohe Spektakel. Zudem können Sie die kunstvollen Masken, für die die Dogon bekannt sind, aus nächster Nähe betrachten.

Gegen Abend begeben wir uns nach Sangha, dem Hauptort des Dogonlandes. Hier lebt der Hogon, die oberste Person der Dogon.

Wir übernachten diese und die folgende Nacht in Sangha.

7. Tag Dogonland

Unsere heutige Mali Reise führt uns von Sangha aus durch weitere kleine Dogondörfer. Doch auch die Besichtigung von Sangha selbst steht auf dem Programm.

Unsere letzte Nacht im Dogonland verbringen wir in der gleichen Unterkunft wie am Vortag und genießen noch einmal die einzigartige Atmosphäre.

8. Tag Dogonland - Mopti

Von Sangha aus begeben wir uns auf unserer Erkundung in Richtung Mopti. Wir besuchen unter anderem Songo. Dieses ist bekannt für seine Felsmalereien und dem alten Initiationsplatz. Der Platz befindet sich in einer offenen Grotte. Die Felsmalereien selbst dienen dazu, die Mythologie der Dogon über die Generationen hinweg zu erhalten.

Am Abend erreichen wir Mopti. Nach den aufregenden Ereignissen der letzten Tage ist es angenehm wieder in den geschäftigen Alltag der Stadt einzutauchen. Übernachten werden wir in Mopti.

9. Tag Pinassenfahrt auf dem Niger

Erleben Sie einen entspannenden Tag auf dem Niger, entlang malerischer Landschaften und vieler Bauern- und Fischerdörfer. Beobachten Sie von dem Boot aus z.B. das Leben der Fischervölker der Songhay oder Bozo am Ufer in seinem ungestörten Ablauf.

Der Fluss zieht sich horizontal durch fast ganz Mali, vom Bamako über Ségou nach Mopti, weiter durch Timbuktu nach Gao. Durch seine fruchtbare Umgebung haben sich viele kleine Dörfer, aber auch die großen Städte an seinem Ufer gebildet. Der Niger, die Lebensader Malis, liefert Reis und Fisch, zwei der wichtigsten Lebensmittel der Malier. Wir fahren bis nach Konna, von wo aus uns der Bus zurück nach Mopti bringt. Den Nachmittag haben Sie zur freien Verfügung.

10. Tag Die Hafenstadt Mopti

Mopti liegt am Zusammenfluss von Bani und Niger. Da sie sich auf drei Inseln befindet, wird die Stadt auch gerne als das „Venedig Malis“ bezeichnet. Im 19. Jahrhundert wurde die Stadt gegründet und besitzt heute den wichtigsten Hafen Malis. Über den Niger werden Ségou, Timbuktu und Gao mit der Stadt verbunden. Neben dem Hafen verfügt Mopti über eine große Lehmmoschee, die erst kürzlich vom Aga Khan Trust (ein Verein, der sich u.a. um den Erhalt bestimmter Kulturdenkmäler kümmert) restauriert wurde. Durch seine Geschäftigkeit gibt es in Mopti viele farbenfrohe Märkte. Man könnte fast meinen, die ganze Stadt sei ein einziger großer Markt.

11. Tag Djenné - Teriya Bugu

Am Morgen brechen wir von Mopti nach Djenné auf, damit wir den berühmten Montagsmarkt miterleben können. Das farbenfrohe Spektakel findet direkt auf dem Vorplatz der Großen Moschee statt.

Moschee von Djenné – Mali Reise

Diese ist das größte sakrale Lehmbauwerk der Welt. Um das Jahr 1240 errichtet, wurde sie 1834 zerstört. Nach dem Vorbild aus dem 13. Jahrhundert wurde 1907 die heutige Moschee nachgebaut. Jedes Jahr findet ein Fest statt, bei dem die Bewohner von Djenné die durch das Wetter entstandenen Schäden gemeinschaftlich reparieren. Das Gebäude zählt seit 1988 zu einem der 4 UNESCO Weltkulturerbe in Mali.

Nach dem Mittaggessen fahren wir in Richtung Teriya Bugu. Der Tourismuskomplex in der Nähe von Ségou wird besonders von Touristen aus Bamako genutzt. Die Anlage bietet ein Hotel mit Pool, ein Restaurant sowie die Möglichkeit für sportliche Aktivitäten.

Die umliegende Bevölkerung profitiert von der Anlage in Form von sanitären Einrichtungen und Schulen.

12. Tag Erholung in Teriya Bugu

Den heutigen Tag können Sie ganz zur Erholung in der Anlage von Teriya Bugu nutzen. Lassen Sie die Eindrücke der letzten Tage noch einmal Revue passieren und genießen Sie die Umgebung. Machen Sie zum Beispiel einen Spaziergang in der Grünanlage oder relaxen Sie am Pool.

13. Tag Teriya Bugu und Ségou, die „Stadt der 4.444 Balanzans“

Den Vormittag verbringen wir noch in Teriya Bugu, um danach erholt in Richtung Ségou aufzubrechen. Am frühen Nachmittag erreichen wir die Stadt , die Ihren Beinamen den zahlreichen Alleen und Straßen, an deren Rand sich viele Balanzan Bäume, eine Akazienart, befinden, verdankt. Die drittgrößte Stadt Malis mit gerade einmal 100.000 Einwohnern war einst die Hauptstadt des Bambarakönigreiches. Ebenso hat die Kolonialzeit ihre Spuren hinterlassen. Besichtigen Sie das Grab des ersten Bambarakönigs auf der einen Seite und Kolonialgebäude wie das „Office du Niger“ als Kontrast auf der anderen. Nicht verpassen sollten Sie den historischen Stadtkern Segoukoro.

14. Tag Ségou - Bamako

Heute besuchen wir das Töpferdorf von Ségou. Direkt am Niger befindet sich der Töpfermarkt, wo Sie die Gelegenheit haben, landestypische Keramik zu erwerben. Unser Mittagessen nehmen wir in Ségou zu uns, danach geht es zurück nach Bamako. Nach dem Transfer zurück in die Hauptstadt machen wir einen Stadtrundgang. Wir besuchen den großen Marché Rose im Herzen der Stadt. Neben Töpferware und Kunsthandwerk können Sie Gewürze und selbsthergestellte Decken erwerben, eine schöne Erinnerung an diese besondere Reise.

15. Tag Bamako und Heimflug

Zum Abschluss der Reise besichtigen Sie das Nationalmuseum von Bamako. Das Museum lässt Sie die Erlebnisse der letzten Tage bildlich verarbeiten. Sie sehen traditionelle Masken sowie antike Gebrauchsgegenstände vieler Völkergruppen, die Sie auf der Reise kennengelernt haben. Erinnern Sie sich noch einmal an die Dogon oder Tuareg.

Den Nachmittag haben Sie zur freien Gestaltung. Besuchen Sie zum Beispiel den Handwerkermarkt, um letzte Souvenirs zu kaufen oder lassen Sie sich einfach von der Atmosphäre der Stadt begeistern. Gegen Abend erfolgt der Transfer zum Flughafen von wo aus Sie Ihre Heimreise antreten.

16. Tag Ankunft in Frankfurt

Am Morgen erreichen Sie nach einer Mali Reise voller Erlebnisse den Flughafen von Frankfurt.

Leistungen
Auf den Spuren der Dogon & Tuareg
Mali Reise

Im Reisepreis der Mali Reise enthalten:

• Hinflug Frankfurt - Bamako
• Inlandsflug Bamako - Timbuktu
• Rückflug Bamako - Frankfurt mit Air France
• Flughafensteuern BRD
• Sicherheitsgebühren Deutschland
• Kerosinzuschlag inklusive (Stand: 1. Jan 2015)

• Hotelunterbringung in Mittelklassehotels, im Dogonland in bestmöglichen, einfachen Hotels
• Übernachtung in Doppelzimmer mit Dusche/Bad WC
• Vollpension

• 2 Übernachtungen in Bamako
• Übernachtungen in Timbuktu (oder wahlweise, nach Kundenwunsch, eine Zeltübernachtung im Wüstencamp der Tuareg)
• 3 Übernachtungen in Mopti
• 2 Übernachtungen in Bandiagara
• 2 Übernachtungen in Sangha
• 2 Übernachtungen in Teriya Bugu
• 1 Übernachtung in Ségou

• Transfers mit Bus / Jeep mit 4-Rad-Antrieb

• Tuareg Camp
• Maskentanz der Dogon
• Pinassenfahrt von Mopti nach Konna
• Nationalmuseum in Bamako

• deutschsprachige Reiseleitung
• Informationsmaterial
• Auslandskrankenversicherung

Termine & Preise
Auf den Spuren der Dogon & Tuareg

Aufgrund der sicherheitslage in Mali bieten wir gegenwärtig keine Reisen an.

Einzelzimmerzuschlag (falls gewünscht):      €

Mindestteilnehmerzahl: 16 Pers.
Maximalteilnehmerzahl: 24 Pers.
Änderungen vorbehalten

Anreise zum Flughafen
Es empfiehlt sich innerhalb Deutschlands eine Anreise mit dem Rail&Fly-Ticket der Deutschen Bahn. Das Ticket kostet nur 59 Euro für Hin- und Rückfahrt und ist gültig für alle Züge (inkl. ICE).
Alternativ buchen wir Ihnen auch gerne Zubringerflüge nach Frankfurt (auch von Österreich oder der Schweiz aus). Die Kosten belaufen sich auf 175 Euro p.P. für beide Strecken.

Versicherungen
Wohnsitz Deutschland oder Österreich: Die Auslandskrankenversicherung ist im Reisepreis inklusive. Wir empfehlen eine Reiserücktrittskostenversicherung, die Sie mit der Anmeldung abschließen können. Kosten der Ver­sicherungs­prämie wie nachstehend:

Für Reisende mit Wohnsitz in Deutschland
Reiserücktrittskosten- und Reiseabbruch-Versicherung (ohne Selbstbeteiligung)
Reisepreis bisPrämie p.P.
Stand 01.05.2016. Details & Versicherungsbedingungen auf www.sc-reiseschutz.de
2000 Euro64 €
3000 Euro90 €
4000 Euro115 €
5000 Euro160 €
6000 Euro210 €
7000 Euro245 €
8000 Euro280 €
9000 Euro315 €
Für Reisende mit Wohnsitz in Österreich
Storno- und Reiseschutz (Reiserücktrittskosten und -abbruch, ohne Selbstbehalt
Reisepreis bisPrämie p.P.
Stand 01.01.2014. Details & Versicherungsbedingungen auf www.tas-reiseschutz.de
1000 Euro41 €
2000 Euro73 €
3000 Euro108 €
4000 Euro144 €
6000 Euro149 €
7500 Euro179 €
Wohnsitz Schweiz: Sie können eine einzelne Reiserücktritts- & Reiseabbruchkostenversicherung abschließen oder ein Versicherungspaket inklusive Reiserücktritt-, Reiseabbruch-, Gepäck- und Heilungskostenversicherung. Für Rei­sende aus der Schweiz ist der Abschluss einer einzelnen Heilungskostenversicherung für das Ausland nicht möglich. Sie bekommen stattdessen eine Gutschrift über 6 Euro.
Für Reisende mit Wohnsitz in der Schweiz
Reiserücktrittskosten- und Reiseabbruch-Versicherung (ohne Selbstbeteiligung)
Reisepreis bisPrämie p.P.
Stand 01.01.2014. Details & Versicherungsbedingungen auf www.sekur-travelcard.ch
1500 CHF48 CHF
3000 CHF72 CHF
5000 CHF110 CHF
6500 CHF130 CHF
8000 CHF150 CHF
10000 CHF180 CHF
Reiserücktrittskosten- und Heilunsgskosten-Versicherung
(inkl. Reiseabbruch- und Gepäckversicherung, ohne Selbstbeteiligung)
Reisepreis bisPrämie p.P.Versicherte
10000 CHF220 CHFVersicherungsnehmer bis 64 Jahre
15000 CHF220 CHFVersicherungsnehmer & Partner bis 64 Jahre
20000 CHF255 CHFVersicherungsnehmer & Partner bis 64 Jahre
10000 CHF205 CHFVersicherungsnehmer ab 65 Jahre

Nützliche Links zur Mali Studienreise
Informationen des Auswärtigen Amts zu Mali Reisen

Weitere Fragen
Für weitere Fragen können Sie uns gern anrufen unter der Nummer 02241/9 42 42 11 oder verwenden Sie unser Kontaktformular.

Wissenswertes Mali

ALLGEMEINE INFORMATIONEN

Die Republik Mali hat eine Größe von 1.240.000 km², wovon 60% Wüste sind.
Mit 12,3 Mio. Einwohnern ist das Land sehr dünn besiedelt. Die Hauptstadt ist Bamako mit ca. 1 Million Einwohnern (1,5 Mio. mit Vororten).
Mali ist ein Binnenland. Von besonderer Bedeutung für die Landwirtschaft ist der Niger. Außerdem hat das Land Anteil an der Sahara und der Sahelzone.
Die Infrastruktur ist nur bedingt ausgebaut und das Land zählt nach wie vor zu einem der ärmsten der Welt.
Angrenzende Länder sind Mauretanien, Algerien, Burkina Faso, Niger, Elfenbeinküste, Guinea und Senegal.

EINREISE

Für die Reise nach Mali ist ein Visum erforderlich. Dazu benötigen Sie einen Reisepass, der bei Einreise noch mindestens 6 Monate gültig ist. Außerdem muss jeder Reisende eine Gelbfieberimpfung vorweisen können.
Empfohlen werden zudem Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie, insbesondere auch Poliomyelitis (Kinderlähmung) und Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalt über 4 Wochen zusätzlich Hepatitis B, Tollwut, Typhus und Meningokokken-Krankheit(einschließlich Typ A und W).

VISAGEBÜHREN

35€ (für einen Aufenthalt bis zu 1 Monat gültig).
Um das Visum kümmert sich Ihr Team der BCT- Touristik gerne.
Natürlich können Sie das Visum auch selbst direkt bei der malischen Botschaft in Berlin beantragen.

ELEKTRIZITÄT

Netzspannung: 220 V, 50 Hz (in Bamako). Die anderen größeren Städte haben eigene Generatoren, die Mitnahme eines Adapters wird empfohlen.

GELD & KREDITKARTEN

Die Landeswährung ist der Communauté Financiaire Africaine. 1 CFA Franc* = 100 Centimes.
Banknoten sind im Wert von 10.000, 5000, 2000, 1000 CFA Fr im Umlauf. Münzen gibt es in den Nennbeträgen 500, 250, 200, 100, 50, 25, 10, 5 und 1 CFA Fr.
1 Euro entspricht ca. 656 CFA (Stand Apr 2011). Der Wechselkurs ist relativ stabil, sodass keine großen Änderungen zu erwarten sind.
Geld kann man in folgenden Banken wechseln: La Banque de Développement du Mali, la BCEAO, la Banque Malienne de Crédit et Dépôts. Dies ist jedoch nur in größeren Städten möglich und die Wartezeiten sind lang.
Akzeptierte Kreditkarten in Bamako und einigen Hotels sind Visa, Diners Club, Master Card und Eurocard. Barabhebungen sind ausschließlich bei der BMCD in Bamako möglich.
Reisechecks können Sie nur in Banken einlösen. Diese sollten in Dollar oder Euro ausgestellt sein.
Die Ein- und Ausfuhr der Landeswährung ist unbeschränkt. Bei der Ein- oder Ausfuhr von Fremdwährungen müssen diese ab einem Gegenwert von 25000 CFA Fr deklariert werden. Wir empfehlen Ihnen, ausschließlich Bargeld inEuro mitzunehmen. Dabei sollten Sie darauf achten, möglichst kleine Noten (10 € und 20 €) mitzunehmen. Der Euro wird in allen größeren Städten gegenüber dem Dollar bevorzugt, teilweise können Sie auch ohne zu wechseln direkt mit Euros bezahlen, z.B. in Souvenirgeschäften.

GESUNDHEIT

Eine Impfbescheinigung gegen Gelbfieber zählt zu den Einreisebedingungen.
Fälle von Gelbfieber sind in den vergangenen Jahren in den Regionen Kayes und Kita vereinzelt aufgetreten.
Malaria: Ein erhöhtes Malariarisiko besteht. Die Krankheit gehört zu den häufigsten Erkrankungen im Land. Besonders während der Regenzeit in der Region zwischen Timbuktu und Gao findet man die höchsten Erkrankungszahlen. Die Krankheit kann im schlimmsten Fall tödlich verlaufen. Treten während oder (auch noch Monate) nach der Reise Symptome wie Fieber auf, sollten Sie den behandelnden Arzt unbedingt darüber informieren, dass Sie sich in einem Malariagebiet aufgehalten haben. Zur Vorbeugung ist eine Chemoprophylaxe (Tabletteneinnahme) zu empfehlen. Verschreibungspflichtige prophylaktische Medikamente (z.B. Malarone®, Doxycyclin, Lariam®) sind in Apotheken nur zum Teil erhältlich, weshalb Sie sich früh genug vor Reiseantritt einen ausreichenden Vorrat beschaffen sollten. Außerdem sollten Sie die Einnahme, sowie mögliche Nebenwirkungen mit einem Reise- oder Tropenmediziner besprechen.
Zum Schutz vor Mückenstichen, durch die die Krankheit am häufigsten übertragen wird, sollten Sie stets körperbedeckende Kleidung (lange Hosen und Hemden) tragen, wiederholt Mückenschutzmittel auf alle freien Körperstellenauftragen und gegebenenfalls unter einem Moskitonetz schlafen.
HIV/ AIDS: In Mali sind offiziell 1,7% der erwachsenen Bevölkerung infiziert. Durch vorbeugende Maßnahmen kann man das Risiko, sich zu infizieren, stark senken. Risiken bestehen bei ungeschütztem sexuellem Kontakt, Drogengebrauch (unsaubere Spritzen und Kanülen) und bei Bluttransfusionen.
Durchfallerkrankungen und Cholera: Diese Krankheiten treten immer wieder in Epidemien mehrmals jährlich auf. Grund ist vor allem mangelnde Hygiene beim Trinkwasser.
Zur Vermeidung werden folgende Maßnahmen empfohlen: Trinken Sie nie Leitungswasser, sondern nur Flaschenwasser. Falls Sie keine andere Möglichkeit haben, sollten Sie gefiltertes, abgekochtes oder desinfiziertes Wasser benutzen. Dies gilt auch für das Geschirrspülen oder Zähneputzen. Lebensmittel sollten Sie grundsätzlich nur geschält, desinfiziert und gekocht zu sich nehmen. Auch das regelmäßige Händewaschen ist unerlässlich, besonders vor dem Essen und nach dem Toilettengang. Wenn möglich sollten Sie Ihre Hände desinfizieren.
Weitere Infektionskrankheiten:
Meningokken Krankheit: Bei Reisenden zwischen Dezember und April wird eine Impfung empfohlen, da diese Krankheit besonders häufig während der Trockenzeit auftritt.
Dengue Fieber: Genau wie Malaria wird dieses durch Stechmücken übertragen. Als Schutzmaßnahme dient nur ein ausreichender Mückenschutz.
Schistosomiasis (Bilharziose): Die Gefahr der Übertragung dieser Wurminfektion besteht beim Baden in Süßwassergewässern, z.B. im Niger. Sie sollten das Baden im offenen Süßwasser besser meiden.
Aktuelle Informationen zum Thema Gesundheit finden Sie auf der Homepage des Auswärtigen Amtes.
Einige Krankenkassen (z.B. die Techniker Krankenkasse) zahlen die Gelbfieberimpfung, sowie eine Malariaprophylaxe. Bitte erkundigen Sie sich diesbezüglich bei Ihrer Krankenkasse.

FEIERTAGE

1. Jan. 2008 Neujahr. 20. Jan. Tag der Streitkräfte. 20. März Mawloud (Geburtstag des Propheten). 24. März Ostermontag. 26. März Tag der Demokratie. 1. Mai Tag der Arbeit. 25. Mai Afrikatag. 22. Sep. Unabhängigkeitstag. 2. Okt. Korité (Ende des Ramadan). 9. Dez. Tabaski (Opferfest). 25. Dez. Weihnachten.

Die islamischen Feiertage werden nach dem Mondkalender berechnet. Daher kommt es jährlich zu Verschiebungen. Während des Ramadan essen die Muslime nur nach Sonnenuntergang. Der normale Alltag ist dadurch in seinem Ablauf gestört. So kann es vorkommen, dass Restaurants tagsüber geschlossen sind und der Zigaretten- und Alkoholkonsum eingeschränkt ist.
Ramadan 2011: 01. August - 29. August
Ramadan 2012: 21. Juli - 19. August
Unsere Gruppenreisen finden nicht während der oben genannten Ramadan Monate statt.

FOTOGRAFIEREN

Das Fotografieren von militärischen Anlagen und Personal, Staudämmen, Flughäfen, Brücken, (Wasser-) Kraftwerken, Grenzübergängen, Polizeistationen, sowie Ordnungshütern ist gesetzlich verboten

HOTELS UND UNTERKÜNFTE

Wichtig ist zu sagen, dass die Hotels nicht mit dem europäischen Standard vergleichbar sind. In Bamako gibt es einige sehr gute Hotels (auch in der Kategorie 5*), doch dies ist eher die Ausnahme. In ländlichen Gegenden gibt es nur vereinzelte Hotels mit geringem Komfort.
Weit verbreitet sind die so genannten Campements. Sie entsprechen in etwa einem Zeltlager und sind besonders häufig im Dogonland, aber auch in Djenné zu finden.

KLIMA

In Mali gibt es drei Klimazonen. Im Norden liegt die sehr trockene Sahara Zone, darunter folgt die Sahelzone. Im Süden findet man die etwas feuchtere sudanesische Zone, in der Landwirtschaft betrieben wird.
Es gibt im Land drei Jahreszeiten: die Regenzeit (Juni bis Anfang Oktober), die kühlere Trockenzeit (Mitte Oktober bis Februar) und die sehr heiße Trockenzeit (März bis Mai). Die durchschnittliche Temperatur in Bamako liegt im Januar zwischen 16 und 32 °C und im April zwischen 24 bis 39 °C.
Im Februar, nach der kühlen Trockenzeit, bläst meist von Nordosten der heiße, trockene Harmattan. Die beste Reisezeit ist während der Trockenzeit, da hier die Temperaturen am angenehmsten sind. Aber auch in der Zeit zwischen Ende Juli und Anfang August ist Mali eine Reise wert. Durch die Regenzeit ist das Land sehr grün und die tatsächlichen Regenfälle belaufen sich auf ca. 1 Stunde alle 2 bis 3 Tage. Allgemein ist die Regenzeit in Mali nicht mit der sehr feuchten in Asien vergleichbar.

MEDIZINISCHE VERSORGUNG

Die medizinische Versorgung ist nicht mit dem europäischen Standard vergleichbar und ist zum Teil sehr problematisch. Die verhältnismäßig beste Versorgung besteht in Bamako. Dort gibt es nur wenige deutsch sprechende Ärzte, jedoch französisch sprechende in allen wichtigen Fachrichtungen. Falls nötig, sollten Sie sich dort in einzelnen Privatkliniken behandeln lassen. Planbare medizinische Eingriffe sollten nur in Europa stattfinden. Es wird empfohlen, eine eigene Hausapotheke mitzubringen, besonders für die Reisenden, die auf bestimmte Medikamente angewiesen sind. Die Apotheken in Bamako verfügen meist über alle gängigen Standardmedikamente, meistens aus Frankreich. Vor Medikamentenfälschungen und falschen Inhalten wird gewarnt.
Sie sollten unbedingt vor Antritt der Reise eine Reisekrankenversicherung abschließen. Empfohlen wird zudem der Abschluss einer Luftrettungsversicherung. Generell sollten Sie sich vor Beginn der Reise von einem Tropenmediziner beraten lassen.

ÖFFNUNGSZEITEN

Banken:
Mo-Do 07.30-12.00
und 13.15-15.00
Fr 07.30-12.30
Büros:
Mo-Do 08.00-12.30
Fr 08.00-12.00 und Sa 08.00-12.30
Geschäfte:
Mo-Sa 08.00-12.00
und 15.00-18.00
Regierungsstellen:
Mo-Do 07.00-14.00
Fr 08.00-12.00

RELIGION

Offiziell bekennen sich 90% der Malier zum Islam, nur 1% sind Christen. Neben dem Islam wird der animistische Glaube häufig praktiziert, besonders in den ländlichen Gegenden. Die Tradition spielt in allen Regionen eine große Rolle. Teilweise existieren religiöse Geheimbünde, z.B. bei den Bambara.
Der Islam wird hier gemäßigt praktiziert, d.h. verschleierte Frauen sind ein eher seltenes Bild.

SICHERHEIT

Für Touristen ist Mali ein relativ sicheres Land. Im Norden besteht zwar die Gefahr bewaffneter Überfälle, doch diese Region ist für Touristen nicht von allzu großer Bedeutung. Gewarnt wird vor Reisen in die Gebiete der malisch-maurischen Grenze nördlich des Nigers. Ausnahmen sind die Städte Timbuktu und Gao.
Auch die südlichere Region um Sikasso sollte besonders nachts nicht befahren werden. Generell wird wegen eines erhöhten Überfall- und Unfallrisikos von Fahrten bei Nacht abgeraten. In Bamako sollten Sie nachts auf ein Taxi oder Auto zurückgreifen und dunkle Straße meiden.
Die gefährdeten Gegenden sind von unseren Reiserouten ausgeschlossen, sodass wir nur die als sicher eingestuften Strecken nutzen.

SITTEN UND GEBRÄUCHE

Mali ist ein sehr gastfreundliches Land. Generell wird man Ihnen offen begegnen. Die religiösen Sitten und Gebräuche sollte man respektieren. Dazu zählt z.B. dass sich Frauen zurückhaltend kleiden. Als unangemessen empfunden werden schulterfreie oder enganliegende Kleidung, sowie kurze Hosen (auch bei Männern) oder Miniröcke. Zudem schützt weite, lange Kleidung Sie auch vor der Hitze und den Mücken.

SPRACHE

Amtssprache ist Französisch, wird von der Bevölkerung jedoch meist nur als Fremdsprache gesprochen. Viel weiter verbreitet ist die Bambara Sprache mit ca. 60%. Danach folgt eine Liste nationaler Sprachen, z.B. Fulfulde, Songhai, Dogon, Senufoko, Maurisch Arabisch, etc. Die meisten Malier verstehen mehrere dieser Sprachen.

TELEFON

In den letzten Jahren wurde einiges an dem Telefonnetz in Mali getan. Mittlerweile verfügen auch die kleinen Dörfer über private Telefonläden. In den Städten ist es möglich, per Handy zu telefonieren. Es gibt zwei Hauptanbieter für den Mobilfunk: Malitel und Ikatel. Wir haben jedoch sehr gute Erfahrungen mit Orangemali gemacht. Viele deutsche Mobilfunkanbieter verfügen über keine Rooming Partner in Mali. Prepaid Karten erhält man vielerorts für 5 bis 10 €. Wir empfehlen Ihnen, sich eine solche lokale Prepaid Karte anzuschaffen, am besten von Orange Mali, und sich von Deutschland aus anrufen zu lassen.
In Bamako gibt es außerdem viele Internetcafés und auch andere Städte verfügen häufig über Internetanschlüsse.

TRINKGELD

10% in Bars und Restaurants, ca. 100 CFA pro Gepäckstück für Gepäckträger.

ZEIT

Die Ortszeit in Mali beträgt -1 Stunde zur MEZ. Da es in Mali keine Unterscheidung zwischen Sommer- und Winterzeit gibt, beträgt der Zeitunterschied zu Mitteleuropa im Winter -1Stunde, im Sommer -2 Stunden.


ADRESSEN


Malische Botschaft
Kurfürstendamm 72
10709 Berlin
Telefon: 030-31 99 88-3
Fax: 030-31 99 88 48
Mo-Fr 09.00-16.00 Uhr
e-mail: ambmali@freenet.de
Office Malien du Tourisme et de l`Hotellerie (OMATHO)
Rue Mohamed V., Bamako, 191
Telefon: (+223) 222 56 73
Fax: (+223) 222 55 41
E-mail: omatho@ikatelnet.net
http://www.officetourisme-mali.com/
Ministere de L´Artisant et du Tourisme
ACI 2000 – Hamdallaye, BP: E-2211 - Bamako
Telefon: (+223) 229 64 50 / 229 63 44
Fax (+223) 229 39 17
http://www.malitourisme.com
Botschaft der Bundesrepublik Deutschland
Badalabougou Est, rue 14, porte 334, Bamako
(Postanschrift: Ambassade de la République fédérale d'Allemagne, B.P. 100, Bamako, Mali)
Telefon: (+223) 2 22 32 99, oder (+223) 2 22 37 15
Fax: (+223) 2 22 96 50