BCT-Touristik

Mali-Reisen

Das Weltkulturerbe und Weltnaturerbe in Mali

Altstadt von Djenné

Altstadt von Djenné

Die Islamische Stadt Djenné in Mali war eine bedeutende Handelsstadt und Zentrum der Verbreitung des islamischen Glaubens.
1988 wurde das als „schönste Stadt Afrikas“ geltende Djenné zum Weltkulturerbe erklärt, weil es die islamische Architektur im subsaharischen Afrika repräsentiert.

Ausgrabungen in den Jahren 1977-81 beweisen, dass Menschen seit 250 vor Christus in Djenné leben. Die Bozo-Fischer und -Reisbauern besiedelten damals das Land, auf dem sich heute Djenné befindet. Die Entwicklung der Stadt ist auf die Einwanderung der Nono im 9. oder 10. Jahrhundert zurückzuführen, die Djenné zum Zentrum des Transsaharahandels von Gold machten. Der Umbau des Palastes zur ersten großen Moschee wurde im ursprünglich animistisch geprägten Djenné Ende des 13. Jahrhunderts durch Sultan Koumboro veranlasst, als dieser zum Islam übertrat. Im 14. und 15. Jahrhundert erreichte die Stadt ihren wirtschaftlichen Höhepunkt und entwickelte sich zu einem Ankerpunkt der Islamisierung. Nach der Belagerung durch die Marokkaner im Jahr 1591, die Peuls in 1810 und die Tukulors im Jahr 1862 wurde in der Französischen Kolonialzeit seit 1893 die „Große Moschee“ von 1906-07 errichtet.

Diese steht direkt am Marktplatz und gilt als Wahrzeichen der Stadt. Darüber hinaus ist die Moschee das größte Lehmbauwerk der Welt; es finden 3000 Menschen Platz darin. Die fast 2000 Häuser sind auf Hügeln, den sogenannten Tougeré, gebaut, um auf die saisonalen Überschwemmungen des Niger vorbereitet zu sein. Zur Djenné gehören ebenfalls die vier archäologischen Stätten Djenné-Djeno, Hambarkétolo, Kaniana und Tonomba. Hier lassen sich anhand von Relikten – Töpferwaren oder Artefakten aus Metall und Terrakote – Untersuchungen zur handwerklichen und industriellen Entwicklung der Menschheit anstellen.

Mali Weltkulturerbe
Eine Übersicht der UNESCO-Weltkulturerbestätten in Mali

UNESCO-Weltkulturerbe in Mali
Intellektuelles und religiöses Zentrum Timbuktu Grabmal von Askia, erstem König des Songhaireiches Felsen von Bandiagara und Dogon Architektur Altstadt von Djenné